Animated GIFs: The Life and Times of a Graphic Medium


Derzeit erleben wir eine Renaissance des GIF-Bildformats (Graphics Interchange Format). Gemeint sind animierte
Bewegtbilder mit meist virulentem Inhalt, die schnell und mit einfachen Mitteln selbst herstellbar sind. Die Blogosphäre ist voll mit ihnen. Was ist dran am Mini-Hype?

funny gifs

Cat Playing the Guitar ( via http://www.gifbin.com

Was animated gifs so besonders macht, ist ihre verlustfreie Komprimierung für Bilder mit geringer Farbtiefe (GIFs=256 Farben pro Einzelbild). Ich muss niemandem erzählen, dass es viel bessere Bildformate gibt. Gifs haben jedoch den Vorteil, dass man mehrere in einer einzelnen Datei abspeichern kann. Browser interpretieren diese dann als Animation und schwupps hat man seine Mini-Bewegtbildfolge.

Eine kurze Geschichte des GIF (via Wikipedia): 

Das von Steve Wilhite entwickelte GIF wurde 1987 von dem US-Online-Dienst CompuServe als Farbformat eingeführt, um das vorher benutzte RLE-Format zu ersetzen, das nur Schwarzweißbilder darstellen konnte. GIF wurde vor allem wegen seiner effizienten Kompression LZW populär. Die entstandenen Bilddateien benötigten deutlich weniger Speicherplatz als andere zu der Zeit übliche Grafikformate wie PCX oder MacPaint. Selbst große Bilder konnten so in vernünftiger Zeit übertragen werden, auch mit langsamen Modems. Zudem ermöglichte die offene Lizenz-Politik von CompuServe jedem Programmierer, GIF für eigene Anwendungen kostenlos zu implementieren, sofern dieser einen Hinweis auf das Urheberrecht des Online-Dienstes anbrachte. 

GIFs gehören zu den ältesten Bildformaten, die im Web benutzt werden. Über die Jahrzehnte hinweg wurde das Bildformat in unterschiedlicher Weise genutzt und verbreitet. Zwischenzeitlich gab es einige Kabbeleien. Jeder wollte das GI-Format für sich lizensieren. Heute ist es lizenzfrei und lässt sich mit jedem Bildbearbeitungsprogramm bearbeiten.

Derzeit erleben GIFs eine kleine Revolution, da sie sich mit wenigen Handgriffen in kurze Bewegtbilder umfunktionieren lassen. Das GIF hat Treue Fangemeinde, die die medialen Grenzen des Bildformats in ihren Blogs und Projekten ausloten. Und bevor ich euch hier vollquatsche, seht selbst welche kuriosen Projekte die GIF-Enthusiasten realisiert haben. Es folgt die kurze Dokumentation Animated GIFs: The Birth of a Medium.

Animated gifs: The Birth of a Medium:

GIFs are one of the oldest image formats used on the web. Throughout
their history, they have served a huge variety of purposes, from
functional to entertainment. Now, 25 years after the first GIF was
created, they are experiencing an explosion of interest and innovation
that is pushing them into the terrain of art. In this episode of Off
Book, we chart their history, explore the hotbed of GIF creativity on
Tumblr, and talk to two teams of GIF artists who are evolving the form
into powerful new visual experiences.

Featuring: Patrick Davison, MemeFactory / TopherChris, Tumblr / Pamela Reed and Matthew Rader, Reed+Rader / Jamie Beck and Kevin Burg, Cinemagraphs / Story Development: Mike Rugnetta, Internet Culture Researcher, MemeFactory

Animated GIFs selbst lasssen sich mit giffig.dePhotoshop oder Animake selbst erstellen. Es gibt noch zahlreiche andere Programme, die ihr mit einer investigativen Internetrecherche bestimmt selbst ausfindig machen könnt.

Falls euch das nicht reicht und die Dinge lieber im Quelltext löst, dann liefern selfhtml und aminet.net wirklich gute Tuorials zum Erstellen von animated gifs.


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s